Steckenreiter Nr. 100

15.12.2014

Bonner Münzfreunde geben Nr. 100 ihrer Münzpostille „Der Steckenreiter“ heraus.
Würdigung eines Bonner Numismatikers.

Seit 1989 veröffentlichen die Bonner Münzfreunde in ihrer Vereins-zeitschrift „Der Steckenreiter“ geldgeschichtliche Beiträge, die den weiten numismatischen Bogen von der Antike bis zur Neuzeit spannen.

In der 100. Ausgabe, die im Dezember 2014 erschien, befasst sich der 95 Jahre alte Senior der Bonner Münzfreunde, Herbert Müller-Hengstenberg, mit der „Getreideversorgung Roms im Spiegel römischer Münzprägungen“. Antike römische Denare und Sesterzen vom 2. vorchristlichen Jahrhundert bis zum Ende der Kaiserzeit sind ein treffendes Beispiel für Münzen als sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Quellen. So waren sie in ihrer thematischen Gestaltung u. a. der Getreideversorgung und den Kornspenden der unruhigen Bevölkerung der Stadt Rom gewidmet, worauf vielfältige Symbole für die Getreideversorgung und entsprechende Münzumschriften verweisen.

Herbert Müller-Hengstenberg widmet sich besonders der Heimat- und Naturkunde des rheinischen Raumes, und seine zahlreichen Veröffentlichungen wurden mit der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt.

Bereits seit seiner Jugendzeit ein leidenschaftlicher Münzsammler, gehörte Müller-Hengstenberg 1958 zu den Gründungsmitgliedern der Numismatischen Gesellschaft Bonner Münzfreunde. Er befasst sich vor allem mit der Geldgeschichte, die ihm stets wichtiger war als ein bloßes Sammeln und Bestimmen von Münzen. Für sein numismatisches Wirken und die Förderung der numismatischen Bildung wurde er mit der Goldenen Ehrennadel der Deutschen Numismatischen Gesellschaft ausgezeichnet. Und natürlich haben ihm auch die Bonner Münzfreunde längst ihre Goldene Ehrennadel verliehen und ihn zum Ehrenmitglied ihres Vereins berufen.

Von den insgesamt 100 „Steckenreitern“ stammen allein 41 aus der Feder von Müller-Hengstenberg. Die Jubiläums-Ausgabe war Grund genug, ihn mit einer gebundenen Ausgabe all seiner Beiträge zu würdigen.

Wer mehr Interesse an den Bonner Münzfreunden und am „Steckenreiter“ hat, kann auf der Iternet-Seite www.Bonner-Muenzfreunde.com nachschlagen. Alle Ausgaben des „Steckenreiters“ können einzeln über den Verein bezogen werden.

Zurück zur Übersicht