Die besondere Münze - November
2021

Römisch Deutsches Reich

Fürstentum Schwarzenberg, Ferdinand Wilhelm Eusebius (1652-1703)

Römisch Deutsches Reich Fürstentum Schwarzenberg, Ferdinand Wilhelm Eusebius (1652-1703)
Reichstaler 1696
Auf seine Hochzeit mit Maria Anna, Erbin der Landgrafschaft Sulz

Erläuterungen:

  1. Die Silbermünze (28,6 gr, 44 mm) zeigt auf der Vorderseite die drapierte Doppelbüste des Fürsten und seiner Gemahlin. Dazu die Inschrift „FERDINAND ET MARIA ANNA“. Auf der Rückseite ist das gekrönte und drapierte Allianzwappen Schwarzenberg-Sulz abgebildet. Dazu die Umschrift „D.G.PRINC. A SCHWARZENBERG. HAERES.LANDGRAVIA.IN.SULZ“. Über dem Wappen die Jahreszahl 1696.
  2. Das Adelsgeschlecht Schwarzenberg stammt ursprünglich aus dem Ort Schwarzenberg im mittelfränkischen Steigerwald. 1661 konnten durch Erbfall große Güter in Böhmen, der Steiermark und Krain erworben werden.  1670 erfolgte die Erhebung zu Reichsfürsten. Fürst Ferdinand machte sich 1679 um die Betreuung von Pestkranken verdient und kümmerte sich während der Türkenbelagerung 1683 um die Versorgung der Wiener Bevölkerung. Er stieg zum Oberhofmarschall Kaiser Leopld I. auf. Durch seine Heirat mit Anna von Sulz 1696 konnte das Familienvermögen noch einmal beträchtlich vergrößert werden. Zu den prachtvollen Besitztümern gehörten das „Palais Schwarzenberg“ in Wien (heute Hotel und Sitz der Familienstiftung) und das „Palais Schwarzenberg“ in Prag (heute Kunstgalerie).
  3. Das amtierende Familienoberhaupt Karl Schwarzenberg (*1934) besitzt die tschechische Staatsbürgerschaft und war zwischen 2007 und 2013 zweimal tschechischer Außenminister. Seine Präsidentschaftskandidatur 2013 scheiterte knapp.