Die besondere Münze - März
2020

Silbergros des Königreichs Zypern

Silbergros des Königreichs Zypern

Erläuterungen:

  1. Der Gros war die größte Silbermünze, die vom Ende des 13. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts von den Lusignan-Königen auf Zypern geprägt wurde. Hier handelt es sich um 1 Gros Peter I. 1359 – 1369 (4,62 Gramm, Durchmesser 25,7 mm). Die Könige von Zypern führten von 1192 – 1489 auch den Titel des Königs von Jerusalem, ohne dort faktische Macht zu haben.

    Auf der Vorderseite sitzt der König nach vorn auf dem Thron. Er hält mit der rechten Hand ein Schwert und in der linken den Reichsapfel. Rechts am Thron lehnt ein Schild mit dem aufrechtstehenden Löwen von Zypern bzw. der Familie Lusignan. Die Umschrift: „+ PIERE PAR LA GRAC‘ D‘ DEI RO“ (Peter von Gottes Gnaden König) nennt den Prägeherrn und verweist auf seine Stellung.

    Auf der Rückseite sieht man das Jerusalem-Kreuz (Balkenkreuz mit vier kleineren Kreuzen in den Feldern). Die Umschrift: + D(E IERUS)ALEM E D‘ ChIPR‘ (von Jerusalem und Zypern) nennt die Reiche, in denen er die königliche Stellung innehat bzw. beansprucht (Jerusalem).
     
  2. Am 4. Juli 1187 geht des christliche Königreich Jerusalem in der Schlacht von Hattin faktisch unter. Dies führte zum päpstlichen Aufruf für den 3. Kreuzzug, dem unter anderen Friedrich I. Barbarossa und der englische König Richard I. Löwenherz Folge leisteten. Friedrich I. ertrank auf dem Weg, Richard I. eroberte 1191 (ebenfalls auf dem Weg, allerdings per Schiff) Zypern, das er sogleich an die Templer verkaufte. Diese traten ihren Besitz schon 1192 an Guy de Lusignan (als Gemahl der Königin Sibylle) letzter König von Jerusalem ab, dessen Geschlecht nahezu 300 Jahre Zypern regieren sollte und auf den der (Titular-) Königstitel von Jerusalem zurückgeht.

    Zu seinen Nachfolgern zählte Peter I., der in den Jahren 1361 und 1362 eine ausgedehnte Europa-Reise (beginnend in Venedig) unternimmt, um für die Unterstützung seiner Insel im Kampf gegen die im östlichen Mittelmeer immer stärker werdenden Osmanen zu werben.
     
  3. Dieser Münzentyp wurde erstmals in der zweiten Regierungszeit Henry II. (1310 – 1324) geprägt und bis zum Ende der Lusignan-Herrschaft auf Zypern unter Catherine Cornaro (1474 – 1489) (Gemahlin des letzten Lusignans auf dem Thron James II.) beibehalten. Es handelte sich bei ihrer Einführung um eine der schwersten Silbermünzen, die in Europa geprägt wurden.

    Charakteristisch ist vor allem das großformatige Jerusalem-Kreuz, das den längst jeder materiellen Grundlage entbehrenden Anspruch auf das nicht mehr existierende Königreich Jerusalem unterstreichen sollte.