Die besondere Münze - Juni
2022

Römisch Deutsches Reich Herzogtum Braunschweig und Lüneburg August der Jüngere (1635-1666)

„Löser“ zu 2 Talern 1662

Römisch Deutsches Reich Herzogtum Braunschweig und Lüneburg August der Jüngere (1635-1666) „Löser“ zu 2 Talern 1662

Erläuterungen:

  1. Die silberne Schaumünze (57,2 Gramm, 62 Millimeter) zeigt auf der Vorderseite innerhalb einer deutschsprachigen Umschrift (Name und Titel) den geharnischten Herzog in Reiterpose. Dazu die Punzierung „2“ (Taler). Auf der Rückseite ist innerhalb einer Umschrift (Wahlspruch und Prägejahr) das fünffach behelmte Landeswappen mit 11 Wappenfeldern abgebildet.
  2. Die Herzöge von Braunschweig prägten von 1574-1688 Schaumünzen („Löser“), die bei einer Größe bis zu 73 Millimeter einem Wert von bis zu 16 Talern entsprachen.  Alle Bürger waren je nach Einkommen gehalten, „Löser“ zu erwerben und jährlich vorzuweisen, womit der Landesherr große Mengen an Silber in Reserve halten und damit auch der Inflation (infolge der Silberimporte aus Amerika) vorbeugen konnte. Die „Löser“ konnten ggf. bei allen Münzstätten in handelsübliche Währungen getauscht werden.
  3. Die Bezeichnung „Löser“ geht vermutlich auf das Vorbild der Hamburger Portugaleser zurück, die ab 1560 als Nachbildung portugiesischer Goldmünzen geprägt wurden. Da Herzog Julius von Braunschweig (1528-1598) über keine Goldreserven verfügte, ließ er 1574 erstmals Silber in entsprechend großen Stücken ausmünzen. Die Münze diente vor allem Repräsentationszwecken: die hochherrschaftliche Darstellung  des Münzherrn in Reiterpose symbolisierte seinen Machtanspruch.