Die besondere Münze - Juli
2019

Auf die Weimarer Verfassung vom 31. Juli 1919

1929: Deutschland 3 und 5 Reichsmark

Auf die Weimarer Verfassung vom 31. Juli 1919 1929: Deutschland 3 und 5 Reichsmark
15 bzw. 25 g Ag 500, 30 bzw. 36 mm
zum 10-jährigen Jahrestag der Ausfertigung der Verfassung des Deutschen Reichs

Erläuterungen:

Kopfbild des zweiten Reichspräsidenten (seit 1925) der Weimarer Republik Paul von Beneckendorff und von Hindenburg (1847 – 1934) nach links, Umschrift mit Staatsbezeichnung und Wert, Unterschrift: „v.HINDENBURG REICHS-PRÄSIDENT“ –
RS. eine zum Eid erhobene rechte Hand / „Schwurhand“, Umschrift „Treu der Verfassung“, Unterschrift „1919 – 1929“ sowie „11. August“ (Ausfertigung) –
Münzrand mit Inschrift „EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT“ bez. gekerbter Rand

In diesem Sommer jährt sich zum 100. Mal die Gründung des deutschen Staates auf eine demokratisch-republikanische Verfassung. Nach Ende des Ersten Weltkriegs und Abdankung des deutschen Kaisers erarbeitete die im Januar 1919 gewählte verfassungsgebende Nationalversammlung die erste effektive demokratische Verfassung Deutschlands. Viele ihrer Artikel wurden aus der Paulskirchenverfassung von 1849 übernommen und einige flossen 1949 wiederum in das bis heute geltende Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ein. Die Weimarer Verfassung, offiziell: Verfassung des Deutschen Reichs, löste die Bismarcksche Reichsverfassung von 1871 ab, die keine Artikel zu Grundrechten enthalten hatte. Sie wurde am 31. Juli 1919 in Weimar beschlossen, am 11. August ausgefertigt und am 14. August verkündet – der 11. August war in den Folgejahren Nationalfeiertag. In den Hauptteilen des Textes wurden die Staatsorgane (Reichstag, Reichspräsident und Reichsregierung, Reichsrat, Staatsgerichtshof) und ihre Kompetenzen sowie das Verhältnis zwischen Bürgern und Reich (Grundrechte, Grundpflichten) dargelegt. Mit dieser Verfassung wurde das Deutsche Reich zu einer föderativen Republik mit einem gemischt präsidialen und parlamentarischen Regierungssystem.