Aktuelles

Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“

31.08.2019

Vom 3. September bis 9. November 2019 präsentiert die Numismatische Gesellschaft Bonner Münzfreunde e. V. in der Hauptfiliale der Sparkasse KölnBonn am Friedensplatz, Bonn, die Ausstellung  „Erinnern an das Frauenwahlrecht in Münzbildern weltweit“.

Am 12. November 1918, dem Tag nach Ende des Ersten Weltkriegs und Ausrufung der Weimarer Republik, verkündete in Deutschland der Rat der Volksbeauftragten ein allgemeines Wahlrecht für alle mindestens 20 Jahre alten Männer und Frauen. Bereits am 30. November trat das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht in Kraft und am 19. Januar 1919 durften Frauen dann erstmals reichsweit zur Wahl für die verfassungsgebende Deutsche Nationalversammlung gehen. Seither haben sich die Rahmenbedingungen für Wahlen auf dem Territorium des deutschen Staates mehrmals geändert, die Wahlbeteiligung ist tendenziell gesunken und der Anteil weiblicher Abgeordneter gestiegen – jedoch ohne bislang eine paritätische Besetzung des Bundestags oder der Länderparlamente zu erreichen.

In vielen Staaten wird der lange Kampf der Frauen um ihre bürgerlichen Rechte meist anlässlich von Jahrestagen der Einführung des Frauenwahlrechts gewürdigt. Die Ausstellung der Bonner Münzfreunde zeigt ausgewählte Münzen aus aller Welt, die an renommierte Frauen(stimm)rechtlerinnen und an die ersten Urnengänge von Frauen erinnern.

Ein Begleit-Flyer führt durch die Ausstellung.


Auf zur 10. Bonner Münzbörse!

06.06.2019

Die Bonner Münzfreunde laden zur jährlichen Münzbörse am 29. Juni 2019 im Augustinum Bonn, Römerstr. 118, 10-15 Uhr ein.

25 Händler bieten zu sammlerfreundlichen Preisen ein attraktives Sortiment von der Antike bis zum Euro an.

Kostenlose Information und Beratung.

Ausstellung: Luftfahrt-Medaillen.

Das Restaurant im Augustinum ist ab 11 Uhr geöffnet.


Ausstellung „Rheinromantik“

08.05.2019

Vom 13. Mai – 12. Juli 2019 präsentiert die Numismatische Gesellschaft Bonner Münzfreunde e. V. in der Hauptfiliale der Sparkasse KölnBonn am Friedensplatz, Bonn, die Ausstellung  “Rheinromantik auf Medaillen”.

Die Rheinromantik war die Umsetzung der landschaftlichen Gegebenheiten sowie der sagenumwobenen Geschichte des Rheintals in der kultur-geschichtlichen Epoche der Romantik, die in allen Kunstgattungen Ausdruck fand. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde besonders das Mittelrheintal mit seinen vielen Burgruinen von Literaten, Komponisten, Kunstmalern und vor allem Grafikern romantisch verklärt.

Der Rhein wurde in diesem Sinne auch in der Medaillenkunst gewürdigt. Die Ausstellung der Bonner Münzfreunde zeigt ausgewählte Medaillen, Plaketten und Abzeichen, welche den Rhein, seine Landschaften und Bauwerke entlang des Flusses zwischen Emmerich und Lindau am Bodensee lebendig werden lassen.

Ein Begleit-Flyer führt durch die Ausstellung.


Achtung: Termin- und Ortswechsel der Bonner Münzgespräche

22.03.2019

Die monatlichen Münzgespräche der Bonner Münzfreunde finden ab April 2019  am 2. Donnerstag im Monat im Restaurant des Augustinum Bonn, Römerstr. 118, von 19 - 21 Uhr, statt. Nächster Termin: 11. April.


Mit Kolumbus nach Amerika

10.09.2018

Vom 24. September – 9. November  2018 präsentieren die Bonner Münzfreunde in der Hauptfiliale der Sparkasse KölnBonn am Friedensplatz, Bonn, die Münzausstellung

„Kolumbus und die Entdeckung Amerikas“.

Der genuesische Seefahrer Christoph Kolumbus (1451-1506) gilt - ungeachtet früherer Landungen in der neuen Welt - als Entdecker Amerikas. Er wollte Indien, statt auf dem langen Seeweg rund um Afrika, auf einer angeblich kürzeren westlichen Route erreichen. Doch ein noch unbekannter Kontinent versperrte ihm den Weg. Auf vier abenteuerlichen Seereisen erkundete Kolumbus die Inselwelt der Karibik und gelangte bis zu den Küsten Mittel- und Südamerikas. Die Landung auf der Bahama-Insel Guanahani (San Salvador) am 12. Oktober 1492 war sein größter Erfolg. Zeitlebens blieb er dem Irrtum verfallen, den Seeweg nach Indien gefunden zu haben.

Kolumbus war die Gallionsfigur für einen Wendepunkt der Geschichte. Er ist wie keine andere Persönlichkeit numismatisch gewürdigt worden. Zwar wurde er erst 1892, also 400 Jahre nach seiner Ankunft in Amerika, auf Münzen abgebildet, doch bis heute haben weltweit mehr als 50 Staaten Münzen, Banknoten und Medaillen auf ihn und seine Epoche machende Tat geprägt. Die numismatische Kolumbus-Ikonographie zeigt vor allem Portrait- und Schiffsdarstellungen sowie Szenen aus dem Leben des Entdeckers.

Ein Begleit-Flyer führt durch die Ausstellung.