Aktuelles

Das nun zu Ende gehende Jahr 2020 wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

15.12.2020

Seit vielen Jahren hatte sich bei den Bonner Münzfreunden eine sehr kontinuierliche Arbeit etabliert, die neben dem Austausch über numismatische Objekte und Themen vor allem von den regelmäßigen persönlichen Kontakten bei den monatlichen Münztreffs und den ebenfalls monatlichen Münzgesprächen geprägt war und von diesen lebte. Im zurückliegenden Jahrzehnt ist es uns gelungen, jährlich nahezu 30 Veranstaltungen und damit auch Begegnungsmöglichkeiten anzubieten. Neben den 24 monatlichen Veranstaltungen waren dies numismatische Vorträge im Rheinischen Landesmuseum, Exkursionen und unser Stiftungsfest, seit 2017 kamen numismatische Ausstellungen in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse KölnBonn am Friedensplatz hinzu. Auch durch neue engagierte Autorinnen und Autoren konnten weiterhin jährlich mehrere Steckenreiter als kleine aber feine numismatische Fachpublikationen veröffentlicht werden. All dies hat dazu geführt, dass sich neben dem fachlichen und sachlichen Austausch viele gute persönliche Kontakte bis hin zu Freundschaften entwickelt haben. Im Gegensatz zu etlichen anderen Vereinen konnte sich die Numismatische Gesellschaft Bonner Münzfreunde e.V. sicher auch deshalb über eine stabile bzw. sogar leicht wachsende Zahl von Mitgliedern freuen.

Diese positive Entwicklung vieler Jahre sollte 2020 durch die Durchführung des 17. Deutschen Münzsammlertreffens im September in Bonn und durch die Herausgabe des 3. Bandes unserer Bonner Numismatischen Studien quasi gekrönt werden. Der überwiegende Teil der geplanten Veranstaltungen wurde Opfer des Corona bedingten Lockdowns in Frühjahr und nun erneut im Herbst/Winter. Die Münztreffs konnten lediglich im Januar und Februar stattfinden, die Münzgespräche vom Januar bis zum März und dann (an neuem Ort) im August und September sowie unsere Jahresmitglieder-Versammlung (mit der anstehenden Wahl eines teilweise neuen Vorstands) Anfang Oktober. Aus geplanten 30 Veranstaltungen (mit einem großen Deutschen Münzsammlertreffen) wurden also ganze acht, an denen aus den bekannten Gründen auch nicht alle Mitglieder teilnehmen konnten, die dies gern getan hätten.

Als greifbares Ergebnis des Jahres ist im Dezember – unmittelbar vor Beethovens Geburtstag – der 3. Band unserer Bonner Numismatischen Studien „Ludwig van Beethoven in Nummis“ erschienen. Er wird allen Mitgliedern bei den irgendwann im kommenden Jahr wieder möglichen Treffen zugänglich gemacht werden. Gleiches gilt für die Steckenreiter dieses Jahres.

Nach allem, was dem Vorstand bekannt ist, ist glücklicherweise bislang kein Vereinsmitglied ernsthaft an COVID 19 erkrankt oder gar verstorben. Möge dies auch weiterhin so bleiben. Und mögen Sie liebe Leserinnen und Leser, unabhängig von Ihrer Nähe zum Verein, weiterhin so gut als möglich durch diese Zeit kommen und gesund bleiben.

Sobald dies möglich sein wird, werden wir wieder zu Münzgesprächen einladen und wieder Münztreffs veranstalten. Etliche Kontakte – Anrufe, Mails oder einzelne persönliche Treffen – zeigen, wie sehr der regelmäßige persönliche Austausch innerhalb des Vereins vermisst wird. Dies lässt uns hoffen, dass es uns allen zusammen gelingen kann (und wann auch immer die Corona bedingten Einschränkungen auch für Veranstaltungen) und gelingen wird, an unsere früheres aktives Vereinsleben anzuknüpfen und es wieder zu beleben.

Hierfür brauchen wir Sie und hierum bitten wir Sie! Zunächst wünschen wir Ihnen aber – trotz aller Einschränkungen – eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2021!

 

Ulrich Heide
für den Vorstand der Numismatischen Gesellschaft Bonner Münzfreunde e.V.


Band 3 der Bonner Numismatischen Studien zu Ludwig van Beethoven erschienen!

15.12.2020

Rechtzeitig zu Beethovens 250. Geburtstag legt die „Numismatische Gesellschaft Bonner Münzfreunde e.V.“ mit „Ludwig van Beethoven in Nummis“ den 3. Band ihrer Numismatischen Studien vor. Auf 300 Seiten werden insgesamt 217 Medaillen, Münzen und Plaketten zur Person und zum Werk des großen Bonner Komponisten vorgestellt. Die Auswahl reicht von den ersten Medaillen aus Beethovens Todesjahr 1827 bis zur 20 Euro Münze der Bundesrepublik Deutschland, die 2020 anlässlich des 250. Geburtstags ausgebracht wurde. Weltexklusiv werden die 10 im Rahmen der Medaillen-Edition BTHVN zum Jubiläumsjahr entstanden Arbeiten vorgestellt.

Auf 40 Seiten führt der Autor des Bandes Manfred van Rey, Numismatiker und ehemaliger Leiter des Bonner Stadtarchivs, profund in die Entwicklung der Medaillenkunst wie in die Ikonografie zu Ludwig van Beethoven ein. Dabei erfährt man auch, dass kein anderer Komponist eine so große Zahl von Medailleurinnen und Medailleuren zu eigenen Werken inspiriert hat wie Ludwig van Beethoven. Dies wird aber auch im Bildteil des Bandes deutlich, der Arbeiten von allen Kontinenten enthält. Die durchgehend farbigen Abbildungen vermitteln sehr gute Eindrücke der Medaillen, Münzen und Plaketten, die durch numismatische Angaben ergänzt werden.

„Ludwig van Beethoven in Nummis“ ist von der Numismatischen Gesellschaft Bonner Münzfreunde e.V. herausgegeben und im Eigenverlag erschienen. Der Band kann über den Herausgeber zum Preis von 29,90 Euro zuzüglich Porto und Verpackung bezogen werden. Der Band ist auch im Shop des Beethovenhauses Bonn für 29,90 Euro erhältlich.